Depressive Verstimmungen

Depressive Verstimmungen können die Folge sein z.B. durch den Verlust eines nahestehenden Menschen, bei Trennung, Arbeitsplatzverlust, Dauerbelastung, chronischer Erkrankung.

Stimmungstiefs kennt wohl jeder. Meistens ist es uns in solchen Phasen trotzdem möglich, durch Ablenkung kurzfristig den Kummer auch einmal zu vergessen. In der Regel geht dann das traurige Gefühl mit der Zeit zurück.

Hält dieser Gemütszustand, in dem Traurigkeit und Niedergeschlagenheit vorherrschen, mindestens 2 Wochen an, spricht man von einer depressiven Verstimmung. Eine depressive Verstimmung zählt zu den leichten bis mittelschweren Depressionen.

In einem ausführlichen Vorab-Gespräch kann ich mir ein Bild machen über das Ausmaß Ihrer derzeitigen Situation und Verfassung. Im Falle einer möglichen schweren Depression ist es sehr ratsam, einen psychologischen Psychotherapeuten aufzusuchen. In diesem Fall werde ich Sie entsprechend beraten. Sollten Sie eine längere Wartezeit bis zu Ihrem Termin haben, unterstütze und stabilisiere ich Sie gern bis dahin .